5 Grundregeln der Raumgestaltung

Die Gestaltung eines Raumes ist eine komplexe Aufgabe. Um sie dir etwas zu erleichtern, habe ich fünf Grundregeln zusammengestellt, die dich dabei unterstützen sollen.

Alles ist erlaubt!

Da jeder Mensch einen anderen Geschmack hat und auch eine andere Farbwahrnehmung, solltest du deine Räume so gestalten, dass du dich darin wohlfühlst. Finde heraus, welche Stimmung dein Raum ausstrahlen soll und sammel dafür Ideen und Materialien.

Die Farbauswahl muss zur Raumfunktion passen!

Definiere die Funktion deines Raumes und stimme deine Farbauswahl darauf ab. Nur so erzeugst du die gewünschte Raumatmosphäre. Grundsätzlich gilt, dass du jede Farbe für jede Raumfunktion verwenden kannst, achte dabei aber auf die passende Farbnuance. Rot im Schlafzimmer ist also kein Tabu. Wähle einfach einen gedeckten, ruhigeren Rotton.

Arbeite mit Kontrasten!

Kontraste sind ein wichtiges Gestaltungselement. Sie bringen Lebendigkeit und Wohnlichkeit in einen Raum. Dabei müssen es nicht immer nur Farbkontraste sein. Auch Materialkontraste, also verschiedene Oberflächen und Strukturen, selbst wenn sie ähnliche Farben haben, bringen die nötige Spannung in einen Raum.

Du musst deinen Raum kennen!

Um deinen Raum optimal gestalten zu können, musst du seine Eigenschaften, Vor- und Nachteile kennen. Daher solltest du deinen Raum gründlich analysieren, um herauszufinden, was du positiv hervorheben willst und welche negativen Eigenschaften du durch deine Gestaltung ausgleichen solltest.

Ohne Zahlen geht es nicht!

Wenn du es etwas größer angehen willst, solltest du einen Grundriss deines Raumes erstellen. Ein Grundriss, mit den genauen Maßen deines Raumes erleichtert dir die Einrichtungsplanung. Du kannst im Grundriss ausprobieren, wo welche Möbel stehen sollen oder können, und wo du vielleicht farbliche Akzente setzen willst.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.